Mizunos neue Eisen

Diese Eisen halten was Sie versprechen – Mizuno JPX 919 Hot Metal

Mizuno
Mizuno JPX 919 Hot Metal
Preis auf Anfrage
Mit den Mizuno JPX 919 Hot Metal Eisen bringt Mizuno einen Eisensatz auf den Markt, der sich an vers...
Mizuno JPX 919 Hot Metal
Mizuno
Mizuno JPX 919 Tour
Preis auf Anfrage
Die Mizuno JPX 919 Tour Eisen bieten eine Tour Performance auf einem völlig neuen Niveau und setzen...
Mizuno JPX 919 Tour
Mizuno
Mizuno JPX 919 Forged
Preis auf Anfrage
Mizuno ist bereits seit Jahren bekannt fuer seine hochwertigen geschmiedeten Eisen, da machen auch d...
Mizuno JPX 919 Forged

Der Herbst ist für alle Spieler, die auf der Suche nach einer neuen Ausrüstung sind, die wichtigste Zeit im Jahr. Denn wenn die Golfsaison langsam zu Ende geht und die letzten Turniere auf dem Spielplan stehen, füllen sich die Schlägerregale der Golfshops mit neuen Drivern, Hölzern und Eisensätzen. Viele Hersteller nutzen die Monate von September bis Dezember um ihre Neuerscheinungen zu präsentieren, da die aktive Saison ruht und die Spieler Zeit haben, sich über die neuen Schlägerserien zu informieren. Im besten Fall kann der ein oder andere warme Herbsttag noch für einen Fitting Termin genutzt werden, sodass Sie nach der Winterpause pünktlich zum Start der Saison mit ihren brandneuen Schlägern im Golfbag an den Abschlag gehen können. Natürlich erscheint auch während der laufenden Golfsaison immer wieder die ein oder andere Neuheit, im Grunde versuchen die Hersteller aber schon, die Wochen im Herbst für die Markteinführung der Hauptmodelle zu nutzen – zumindest auf dem deutschen Golfmarkt. Nachdem wir Ihnen im Juli und August mit Ping und Cleveland bereits zwei Frühstarter vorgestellt haben und vor nicht allzu langer Zeit die neuen Titleist Hölzer an dieser Stelle ihren Auftritt hatten, möchten wir Sie nun mit den neuen Mitgliedern der Mizuno JPX Familie bekannt machen. Die JPX Reihe zählt schon seit einigen Jahren zu den leistungsstärksten Eisen Serien auf dem Markt. Da die JPX Familie meistens drei verschiedene Modelle umfasst – nämlich neben der Standard Ausführung auch einen Tour und einen Forged Satz – spricht Mizuno damit verschiedene Zielgruppen an. Um herauszufinden, welcher Eisensatz möglicherweise für Sie passend ist, würden wir Ihnen ein Custom Fitting mit den Mizuno JPX 919 Hot Metal Eisen empfehlen. Im Bereich des Custom Fittings setzt Mizuno verstärkt auf Premium Fitting Partner, zu denen auch die Golfakademie gehört. Als einziges Mizuno Premium Fitting Center in Bayern hat die Golfakademie Zugriff auf alle Custom Komponenten von Mizuno, zudem steht Ihnen während des Custom Fitting Termins ein erfahrener Golf Professional zur Seite, der sich mit Mizunos Fitting Thematik bestens ausgekennt und auch mit der Swing DNA vertraut ist. Mizuno legt nämlich großen Wert auf die Berücksichtigung der unterschiedlichen Schwungeigenschaften des jeweiligen Spielers und hat speziell dafür die Mizuno Swing DNA entwickelt. Diese Technologie ist nahezu einzigartig auf dem Golfmarkt und erleichtert die Auswahl des perfekten Schafts aus einer unfassbar großen Auswahl. Mit der Swing DNA haben Mizunos Ingenieure ein neues Level im Bereich des Custom Fittings erreicht, denn mit deren Hilfe kann die Charakteristika des Schwungs genau ermittelt werden. Außerdem gibt das Programm direkt eine Empfehlung, welche Schaft Varianten für den Spieler lt. Software in Frage kommen. Diese Daten nutzt der Golf Professional zusammen mit seiner langjährigen Erfahrung, um den passenden Schläger zusammenzustellen. Die Kombinationsmöglichkeiten bei Mizuno sind unfassbar vielfältig, sodass die Vorschläge des Swing DNA Programms und des Shaft Optimizers sehr hilfreich sind um letztendlich die optimale Zusammenstellung zu finden. Natürlich sind mittlerweile auch die drei neuen Eisensätze der Mizuno JPX 919 Serie in Mizunos Custom Fitting Center bei der Golfakademie enthalten. Bei Interesse an einem Fitting Termin bei der Golfakademie in Bad Abbach oder auf der Golfanlage des GC Chieming am Chiemsee stehen wir Ihnen gerne telefonisch unter der Rufnummer 09405 957 57-0 oder per Email (service@golfakademie-gmbh.de) zur Verfügung. Nun wollen wir Sie aber nicht mehr länger auf die Folter spannen und Ihnen die neuen Eisensätze aus dem Hause Mizuno vorstellen – wer weiß, vielleicht ist ja auch Ihr neuer Eisensatz darunter?

Mizuno JPX 919 Hot Metal Eisen

Seit dem ersten Modell gelten die Eisen der JPX Serie von Mizuno als absolute Kraftpakete, die in Sachen Power und Spielbarkeit keine Wünsche offen lassen. Um noch besser auf die unterschiedlichen Spielklassen eingehen zu können, entwickelten Mizunos Ingenieure neben den Standard Ausführungen irgendwann auch eine Tour und eine Forged Variante, die auf die Anforderungen von Spielern im niedrigen Handicapbereich abgestimmt sind. Auch die neueste Generation der JPX Familie umfasst wieder drei verschiedene Varianten. Bei den Mizuno JPX 919 Hot Metal Eisen handelt es sich sozusagen um die Standard Ausführung, auch wenn der Begriff Standard bei diesen High Performance Eisen eigentlich gar nicht passt. Mizunos Experten nahmen sich bei der Entwicklung der Mizuno JPX 919 Hot Metal Eisen eine ausgewogene Kombination aus kontrollierten Ballstarts und Flugbahnen mit einem zusätzlichen Plus an Speed und Weite als Zielsetzung. Ein harmonisches Zusammenspiel und Ineinandergreifen dieser Vorgaben ist nicht immer leicht zu erreichen, doch bei den Mizuno JPX 919 Hot Metal Eisen ist es Mizuno eindrucksvoll gelungen. Im Endeffekt sind die genannten Faktoren voneinander abhängig, denn für hohe Ballgeschwindigkeiten und maximale Schlagweiten sind optimale Launch Conditions und die richtige Flugbahn eine der wichtigsten Voraussetzungen. Schon an den Namen können Sie erkennen, dass es sich bei den Mizuno JPX 919 Tour und Mizuno JPX 919 Forged Eisen um Players Modelle handelt. Zu dieser Kategorie zählen auch die Mizuno JPX 919 Hot Metal Eisen, die jedoch im direkten Vergleich zu den beiden anderen Ausführungen über gewisse spielunterstützende Eigenschaften verfügen. Dazu zählen vor allem Technologien, die auf Speed ausgelegt sind sowie ein optimierter Rahmen, der ein gewisses Maß an Fehlerverzeihung liefert. Dieses Konzept führt zu einem Plus an Weite und Sicherheit. Daher richten sich die Mizuno JPX 919 Hot Metal Eisen an Spieler im niedrigen Handicapbereich, die sich ein sportliches Eisen wünschen, dabei aber nicht auf Spielbarkeit und etwas Unterstützung verzichten möchten. Wenn es um die wichtigsten Technologien der Mizuno JPX 919 Hot Metal Eisen geht, kommt man sofort auf deren Schlagfläche zu sprechen. Diese wurde von Grund auf neu gestaltet, zudem kam ein innovatives Material zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um Chromoly 4140M, einen Werkstoff, der sich durch eine extreme Festigkeit auszeichnet. Durch dieses Material konnte das bekannte Multi Thickness Face Design der Schlagfläche verfeinert werden, sodass die Unterschiede in der Dicke noch stärker ausgeprägt sind. Das Multi Thickness Face Design und die Härte der Schlagfläche ergänzen sich perfekt und generieren zusammen eine unfassbar heiße Schlagfläche für explosive Ballstarts. Dadurch erreichen mittige Treffer unglaublich hohe Ballgeschwindigkeiten und unerreichbare Längen. Aber auch Offcenter Hits profitieren von dieser Konstruktion, da sich durch die unterschiedlichen Dicken der Schlagfläche der Sweetspot der Mizuno JPX 919 Hot Metal Eisen ausweitet und sie trotz des verfehlten Treffpunkts einen überdurchschnittlich hohen Speed in sich aufnehmen. Damit die Mizuno JPX 919 Hot Metal Eisen diese Geschwindigkeiten für einen langen, durchdringenden und vor allem richtungsstabilen Ballflug nutzen können, wurden die Schlägerköpfe überarbeitet und mit einem optimierten Stability Frame ausgestattet. Wie der Name schon verrät, gibt dieser Rahmen zusätzliche Flugstabilität und eine ideale Distanzkontrolle für exakte Landungen. Dass Mizunos Ingenieure absolute Meister ihres Fachs sind, wird spätestens bei Blick auf die Schlägerkopfkonstruktion der Mizuno JPX 919 Hot Metal Eisen klar, denn diese wurden aus einem Stück gefertigt. Diese Seamless Konstruktion schafft perfekte Voraussetzungen für die Gewichtung in den Schlägerköpfen und unterstützt einen solides und zugleich weiches Schlaggefühl. Um das Feedback der Mizuno JPX 919 Hot Metal Eisen noch weiter zu verbessern, entschieden sich Mizunos Experten für den Einsatz der bewährten Sound Ribs. Diese kennen wir bereits von den Vorgängermodellen, allerdings wurden sie weiter verfeinert und auf die Anforderungen der Mizuno JPX 919 Hot Metal Eisen abgestimmt. Die Sound Ribs dämpfen die Vibrationen im Treffmoment und fördern dadurch ein klares, pures und unverfälschtes Spielgefühl und einen satten Klang. Besonders wichtig war Mizuno bei den Mizuno JPX 919 Hot Metal Eisen die Zusammenstellung bzw. Abstimmung der Eisen innerhalb des Sets. Um eine nahtlose Leistungsstärke ohne Distanzlücken bieten zu können, entschied man sich für einen schnelleren Übergang von den Distanzeisen zu den Scoring Eisen, wodurch eine lückenlose Performance bis zum Grün erreicht wird. Optisch überzeugen die Mizuno JPX 919 Hot Metal Eisen durch einen reduzierten Look und pure Sportlichkeit. Das klare Design unterstreicht die Spieleigenschaften und die Power der Mizuno JPX 919 Hot Metal Eisen und rundet die Gesamtperformance perfekt ab. Die Chrom Beschichtung wurde mit einem haltbaren Pearl Finish veredelt, das auch bei starker Sonneneinstrahlung ein Blenden verhindert.

Mizuno JPX 919 Tour Eisen

Mizuno steht wie kaum ein anderer Hersteller für maximale Sportlichkeit, was sich auch in den neuen Eisen der JPX 919 Serie wiederspiegelt. Diese Sportlichkeit schätzen auch besonders viele Tour Spieler, weshalb die aktuellen Eisensätze von Mizuno jedes Jahr auf den Profi Touren vertreten sind. Besonders erfolgreich war Mizuno in den vergangenen Monaten mit den JPX 900 Tour Eisen, mit denen der amerikanische Profi Spieler Brooks Koepka zweimal die US Open und anschließend auch die PGA Championship 2018 für sich entscheiden konnte. Damit gehen drei Majors auf das Konto von Mizunos letztjährigen Tour Eisen. Das schürt natürlich die Erwartungen auf die neuen Modelle, die schon in den Startlöchern stehen und ab sofort auch auf dem deutschen Golfmarkt erhältlich sind. Zu den Neuerscheinungen gehört wie gewohnt auch eine Tour Variante. Bei den Mizuno JPX 919 Tour Eisen handelt es sich um die direkten Nachfolger der JPX 900 Tour Eisen und um ein absolutes Players Eisen, das maximale Power verspricht. Bereits optisch spricht es sowohl Tour Profis als auch versierte Amateure an, die einen klaren, sportlichen Look bevorzugen. Das Profil der Mizuno JPX 919 Tour Eisen wurde allgemein versportlicht, d.h. das Volumen der Schlägerköpfe wurde verkleinert und auch das Leading Edge und die Sohle fallen deutlich reduzierter aus. Nach eigenen Aussagen von Mizuno beträgt die Einsparung bei Größe und Gewicht im Vergleich zum Vorgängermodell ca. 10%. Da das eine ganze Menge ist, mussten Mizunos Ingenieure die neuen Größenverhältnisse bei der weiteren Konstruktion berücksichtigen und alle anderen Komponenten darauf abstimmen. Die Mizuno JPX 919 Tour Eisen haben durch ihren kleinen Schlägerkopf und ihr schmales Top Edge auf den ersten Blick nun eine stärkere Ähnlichkeit mit einem klassischen Blade, jedoch wurden sie mit einem kleinen Cavity Back ausgestattet, das für eine hohe Spielbarkeit und ein hervorragendes Schlaggefühl sorgen soll. Bei der Neugestaltung der Schlägerköpfe griffen Mizunos Ingenieure auf einige innovative Methoden zurück, angefangen bei der Materialauswahl. Mizuno gilt als absoluter Experte was Schmiede Techniken betrifft, was sich auch wieder bei den Mizuno JPX 919 Tour Eisen zeigt. Als Material der Schlägerköpfe der Mizuno JPX 919 Tour Eisen wurde der 1025E Pure Select Mild Carbon Steel verwendet, ein Karbon Stahl, der sich durch eine unvergleichbare Struktur auszeichnet. Dieser Werkstoff hat eine besonders hohe Dichte, die durch das berühmte Grain Flow Forging Verfahren von Mizuno noch weiter gesteigert werden konnte. Zudem wurde jeder Schlägerkopf der Mizuno JPX 919 Tour Eisen wie gewohnt aus einem einzelnen Stück geschmiedet. Die Kombination aus dem neuen Material, dem Grain Flow Prozess und der nahtlosen Konstruktion schafft ein grandioses Schlaggefühl, das nur ein Eisen von Mizuno bieten kann und man bei Schlägern in dieser Leistungsklasse häufig vergeblich sucht. Da der Karbon Stahl und das Grain Flow Forging so hervorragend miteinander harmonieren, ist Mizuno noch ein weiterer Coup gelungen, denn dank der besonderen Schmiedetechnik konnte die Materialdichte im Bereich der Schlagfläche erhöht werden, sodass die Metallpartikel rund um die Sweetzone der Mizuno JPX 919 Tour Eisen deutlich enger beieinander liegen als im Randbereich. Dies nimmt Einfluss auf den gesamten Ballstart, die Distanzkontrolle und das Feedback im Treffmoment, das dadurch unvergleichlich soft ausfällt. Die Grundkonstruktion der Mizuno JPX 919 Tour Eisen bildet der Stability Frame, der sich durch ein reduziertes Leading Edge und eine schmale Ferse auszeichnet. Dadurch erhalten die Mizuno JPX 919 Tour Eisen ihren sportlichen Look und zusätzliche Stabilität für kontrollierte und konstante Ballflüge. Zudem fördert die Sohlenkonstruktion einen aggressiveren Bodenkontakt beim Golfschwung für einen gesteigerten Head Speed. Diese Power wirkt sich auf den Energie Transfer aus und trägt damit zu maximalen Ballgeschwindigkeiten und langen, durchdringenden Schlagweiten bei. Abgerundet werden die Mizuno JPX 919 Tour Eisen durch das neue Pearl Brush Finish, das die Schlägerköpfe haltbarer und unempfindlicher gegen Kratzer macht. Außerdem ist das Finish blendfrei und verhindert damit störende Lichtreflektionen. Die Mizuno JPX 919 Tour Eisen verdienen ihren Namen zu Recht, denn hierbei handelt es sich definitiv um absolute Tour Eisen. Dennoch liefern sie neben einer unfassbaren Power und Leistungsstärke auch eine hervorragende Spielbarkeit und ein unbeschreiblich weiches Schlaggefühl, das dem berühmten Grain Flow Forging Verfahren und der Materialauswahl zu verdanken ist. Perfektioniert wird die Gesamtperformance der Mizuno JPX 919 Tour Eisen durch ihren sportlichen Look, der anspruchsvolle Spieler begeistern wird.

Mizuno JPX 919 Forged Eisen

Das dritte Modell, das im Rahmen der JPX 919 Serie von Mizuno erscheint, sind die Mizuno JPX 919 Forged Eisen. Mizuno ist weltweit bekannt für seine hohe Schmiedetechnik, die ein unverwechselbares Schlaggefühl generiert und in ihrer Art und Weise einzigartig auf dem Golfmarkt ist. Bei dem besagten Schmiedeprozess handelt es sich um das berühmte Grain Flow Forging Verfahren, das natürlich auch bei den Mizuno JPX 919 Forged Eisen zum Einsatz kam. Beim Grain Flow Forging werden die Schlägerköpfe aus einem einzelnen Stück Stahl geschmiedet. Dank des speziellen Verfahrens behält der Stahl beim Grain Flow Forging seine ursprüngliche Textur, was die Ursache für das unschlagbar weiche und zugleich solide Feedback eines Grain Flow Forging Eisens ist. Wird der Stahl wie bei anderen Fertigungsschritten zuerst geschmolzen und anschließend bearbeitet, verliert das Material seine originalen Eigenschaften, was sich negativ auf das Schlaggefühl auswirkt. Da sich Mizuno ganz dem Grain Flow Forging verschrieben hat, ist das unvergleichbare Feeling beinahe schon ein Markenzeichen von Mizunos Eisen. Natürlich haben die Mizuno JPX 919 Forged Eisen außer ihrem hervorragenden Schlaggefühl noch viel mehr zu bieten, denn schließlich wurden diese auf die Anforderungen der besten Spieler der Welt abgestimmt. Nach eigenen Aussagen sind die Mizuno JPX 919 Forged Eisen die schnellsten Forged Eisen, die bisher Mizunos Qualitätsschmiede verlassen haben. Abgesehen von maximalen Ballgeschwindigkeiten steht auch eine beeindruckende Vielseitigkeit, eine fantastische Workability und natürlich durchdringende Schlagweiten auf der Habenseite der Mizuno JPX 919 Forged Eisen. Die Basis dieser grandiosen Gesamtperformance schufen Mizunos Ingenieure durch das Grain Flow Forging Verfahren aus einem einzelnen Stück Stahl. Doch damit alleine ist es noch nicht getan, denn auch die Gewichtung und die Schlagfläche müssen auf die neuen Gegebenheiten abgestimmt werden. Für letztere nutzten Mizunos Experten die CNC Frästechnik um die Face Thickness der Mizuno JPX 919 Forged Eisen zu optimieren. Mit präzisen Fräsungen konnte ein besonders großer Bereich der Schlagfläche noch dünner gestaltet werden ohne dabei an Stabilität zu verlieren. Zu den Rändern nimmt die Schlagflächedicke geringfügig zu, generell fällt sie aber bei den Mizuno JPX 919 Forged Eisen extrem gering aus. Diese Konstruktion generiert eine explosive Hitting Area und einen unfassbar hohen Ballspeed für pfeilschnelle, durchdringende Ballstarts. Denn die reduzierte Dicke erhöht die Flexibilität der Schlagfläche, sodass diese verstärkt schwingen kann und noch mehr Kraft erzeugt. Sobald der Golfball auf die Schlagfläche trifft, entlädt sich nämlich diese aufgestaute Energie und geht nahtlos auf den Ball über, der sie sofort in Geschwindigkeit umwandelt und in den Ballflug übernimmt. Außerdem konnte durch die dünne Schlagfläche der Sweetspot vergrößert werden, was sich positiv auf die Ballgeschwindigkeiten bei Offcenter Hits auswirkt und somit die Fehlertoleranz der Mizuno JPX 919 Forged Eisen steigert. Die geringe Face Thickness hat noch eine weitere praktische Folge, denn durch die verringerte Stärke der Schlagfläche sparten Mizunos Ingenieure an dieser Stelle überschüssiges Gewicht ein, das stattdessen andernorts eingesetzt werden konnte. Die dadurch realisierte Gewichtung ermöglicht einen extrem tiefen Schwerpunkt in den Schlägerköpfen der Mizuno JPX 919 Forged Eisen. Ein tiefes Center of Gravity fördert eine verbesserte Workability beim Spiel mit den langen Eisen und ideale Ballstarts. Auch der MOI Wert der Mizuno JPX 919 Forged Eisen profitiert von der Massenverteilung und erhöht sich, was die Spielbarkeit und Fehlertoleranz der Eisen erhöht. Als Zielgruppe möchte Mizuno mit den Mizuno JPX 919 Forged Eisen Low Handicapper und Profi Spieler ansprechen, die auf der Suche nach einem modernen und athletischen Eisensatz sind. Da diese Spieler in der Regel über hohe Schwunggeschwindigkeiten verfügen und ordentlich Power in die Drehbewegungen legen, müssen die Mizuno JPX 919 Forged Eisen ein großes Maß an Richtungsstabilität und Distanzkontrolle liefern. Dies fördert die überarbeitete Schlägerkopfform der Mizuno JPX 919 Forged Eisen, die durch das angepasste Profil mit schmaler Topline auch für den klaren Look der Eisen verantwortlich ist. Die Schlägerköpfe der Mizuno JPX 919 Forged Eisen wurden mit dem Pearl Brush Finish veredelt, was ebenfalls zur tollen Optik der Eisen beiträgt. Das Finish hat aber auch noch einen praktischen Nutzen, denn durch die Beschichtung werden die Mizuno JPX 919 Forged Eisen weniger anfällig für Kratzer und Abnutzung. Zudem ist das Finish blendfrei und verhindert so störende Lichtreflexe bei der Ballansprache.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.