Deutsche Bank Championship

Vorbericht zum zweiten Playoff-Event

Nach der Barclays geht es gleich ohne Pause weiter zum zweiten Turnier der Playoffs. Am kommenden Wochenende steht die Deutsche Bank Championship in Norton, Massachusetts auf dem Spielplan der 100 besten Spieler des Fed Ex Rankings. Das Turnier gehört seit 2003 zum festen Bestandteil der Playoffs und findet immer im TPC Boston statt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Turnieren auf der US PGA Tour startet die Deutsche Bank Championship nicht am heutigen Donnerstag, sondern erst am Freitag und endet am Montag. Grund dafür ist der Labour Day, ein wichtiger amerikanischer Feiertag am 7. September. Bei den Events der Playoffs werden deutlich mehr Punkte ausgeschüttet als bei den vorherigen Turnieren der Saison. So haben auch Außenseiten am Ende noch gute Chancen ganz vorne mitzuspielen. Bei der Deutsche Bank Championship wird ein Preisgeld von insgesamt 8,25 Millionen US Dollar sowie 2000 Fed Ex Punkte ausgespielt. Für die Zuschauer wird es in den kommenden Tagen viele Birdies zu bestaunen geben, denn der Par-71-Kurs des TPC Boston hat einen der niedrigsten Schwierigkeitsgrade der Tour. Das war allerdings nicht immer so, denn nach seiner Eröffnung war der Course von Arnold Palmer sehr anspruchsvoll und wurde erst nach dem ersten Turnieren von Gil Hanse und Brad Faxon entschärft. Nun dominieren leichte Spielbahnen, die Gesamtergebnisse von mehr als 20 über Par zu keiner Seltenheit machen. Da diverse Birdies fallen werden, kommt es bei den Spielern besonders auf das kurze Spiel an, denn hier wird sich die Spreu vom Weizen trennen. Als heißeste Anwärter auf einen Platz auf dem Treppchen gelten Barclays Sieger Jason Day, der zurückgekehrte Rory McIlroy und Jordan Spieth. Nachdem McIlroy, der in der vergangenen Woche pausiert hat, ohne sein Zutun die Spitze der Weltrangliste von Spieth zurückerobert hat, wird sich der Celtic Tiger dieses Mal sicher nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lassen. Spieth, der die Führung aufgrund seiner mittelmäßigen Platzierung bei der Barclays wieder abgeben musste, wird seinerseits jedoch sicherlich alles versuchen, um es McIlroy nicht zu leicht zu machen. Hinzu kommt noch Jason Day, der durch seine drei Siege bei den letzten vier Starts ebenfalls in die Reichweite der Führungsposition kommt und im Kampf um die Spitze mitmischen wird. Man darf sich also auf einen spannenden Saison-Showdown freuen. Mit diesen Themen braucht sich Alex Cejka derzeit nicht befassen. Nach seinem frühzeitigen Ausscheiden bei der Barclays rutschte Cejka auf den 73 Rang im Fed Ex Ranking ab und würde damit nach der Deutsche Bank Championship ausscheiden. Denn den Einzug ins dritte Turnier der Playoffs, der BMW Championship, schaffen nur die Top 70. Für Cejka ist damit eine gute Platzierung wichtig um sein Weiterkommen zu sichern. Ein erneutes Scheitern am Cut würde für ihn das Ende der Playoffs bedeuten.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.