neues Tournier – neues Glück

Kaymer in den Top 20

Die Bilanz auf dem Oceanico Victoria Golf Course fiel gut aus. 96 Spieler konnten am ersten Tag mit „unter Par“ vom Platz gehen. Über dem malerischen Golfplatz steht wohl ein besonders guter Stern für unsere Profis. Der Südafrikaner James Kingston schnitt mit 64 Schlägen gut ab und führt vorerst. Mit 9 Birdies am ersten Spieltag hatte er einen super Auftakt und einen kleinen Vorsprung zu den Mitstreitern. Denn nur einen Schlag hinter Kingston warten vier zweitplazierte darauf, ihn in den folgenden Tagen weit zu übertrumpfen. Ein spannendes und unvorhersehbares Wochenende kommt auf uns zu. Einer von Ihnen ist Bernd Wiesberger, der in den Austrian Open nicht schlecht abgeschnitten hat. Der Sieg in Portugal würde für ihn doch noch die Teilnahme am „Race to Dubai“ bedeuten. Aber auch seine Konkurrenten Simon Khan, Garet Maybin und Rhys Davies die mit ihm den zweiten Platz teilen, werden alles geben. Der Deutsche Martin Kaymer, der sich schon lange vorgenommen hat, die Portugal Masters 2011 für sich zu gewinnen, konnte am ersten Tag mit sieben Birdies und Bogeys von sich überzeugen. Leider hat es für ihn nur auf den geteilten 16ten Platz gereicht. Der zweite Deutsche im Bunde, Marcel Siem, hatte nicht so einen guten Auftakt. Er schaffte es gerade einmal auf Platz 82.

 

 

Webb Simpson auf der Überholspur

 

Ein Spiel der Profis findet auf der traumhaften Ferieninsel Sea Island in Georgia statt. In den McGladrey Classic 2011, das mit vier Millionen Dollar dotiert ist, spielen dieses Jahr die Besten, unter anderem 14 Major Sieger. In diesem Tournier geht es um weitaus mehr wie um die Sigerprämie. Hier entscheidet sich die Platzierung der US-Tour Money List und Tourkarte für die nächsten fünf Jahre.

Luke Donald ist derzeit Spitzenreiter und führt die Tour Money List an. Nur 70.000 US-Dollar hinter ihm befindet sich Webb Simpson, der mit dem Sieg der McGladrey Classics auf den ersten Platz aufrücken möchte. Die Auftaktrunde hatte er sieben unter Par schon gut gemeistert und ist zusammen mit Zack Miller auf dem ersten Platz. Wenn er sich so halten kann, kommt er seinen Vorhaben immer näher. Den dritten Platz teilen sich Scott McCarron, Billy Horschel und Martin Piller mit 64 Schlägen und 6 unter Par.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.