Clarke will siegen

 

Darren Clarke stark

Darren Clark zeigte heute eine ausgezeichnete dritte Rundeund jeder konnte seinen Willen sehen, sich noch einen Platz im Ryder Cup Teamzu erobern. Er zeigte an diesem dritten Tag eine starke 66er Runde und ist nun,nachdem er sich am Vortag die Führung noch mit zwei weiteren Spielern geteilthatte, alleiniger Führender vor der entscheidenden Finalrunde. Auch dieVerzögerung, die sich auf Grund eines Gewitters ergeben hatte, konnte den 40Jahre alten Profispieler nicht aus der Ruhe bringen und er zeigte einexzellentes Golfspiel. Alexander Noren, der sich noch am Tag zuvor die Führunggeteilt hatte, viel in dieser dritten Runde bis auf den sechsten Platz zurück,nachdem er in dieser Runde nur eine 72er Runde zeigen konnte. Noch schlechtererging es dem dritten aus dem Führungskleeblatt vom Vortag, Robert Rock. Erzeigte Nerven und spielte hier am dritten Tag nur eine 80er Runde. Damit liegter nun vor dem vierten Tag nur noch auf dem 53sten Platz und hat seine Chancenauf eine Topplatzierung vertan. Verfolgt wird Darren Clark vor dem Start in dieletzte Runde von Henrik Stensen, der hier eine 68er Runde zu seinemGesamtergebnis hinzu fügen konnte, auf dem zweiten Platz und auf dem drittenPlatz von John Bickerton, der momentan bei einem Zwischenergebnis von achtunter Par liegt. Martin Kaymer, der ja nach wie vor um einen Ryder Cup Platzkämpft, musste heute eine Niederlage verzeichnen. Diese Runde musste er 74Schläge verzeichnen, womit die Möglichkeit, sich mit einem guten Ergebnis indiesem Turnier, bereits einen Platz im Ryder Cup Team zu erspielen, extremgesunken sind.

 

Führungswechsel

Weder Steve Stricker noch Hunter Mahan können ihre gutenPlätze halten. Beide liegen nach der dritten und vor der letzten Runde diesesersten Turniers der FedEx Serie, bei vier unter Par und damit auf dem elftenPlatz. Steve Stricker musste einen Ballverlust hinnehmen und fand danach nurschwer ins Spiel zurück, was sich mit einer 77er Runde auf seiner Scorekartebemerkbar machte, Hunter Maham hatte generell kein Glück und musste eine 74erRunde hinnehmen. Somit war die Bahn frei für Kevin Streelman, der die Chancenutzte und mit einer 68er Runde mit einem Schlag in Führung geht und liegt beiacht unter Par. Er ist selbst schon sehr gespannt, wie er mit dieser Situation,die für ihn völlig neu ist, umgehen kann, freut sich aber sehr über dieses guteErgebnis. Doch die Konkurrenz wird es ihm nicht leicht machen, denn er wirdhart verfolgt von Vijay Singh, Sergio Garcia, Mike Weir und Paul Casay, die nureinen Schlag hinter im in Lauerstellung gehen.

Kommentare sind geschlossen.