Sieg für Singh

Spannend bis zum Schluß

Vijay Singh konnte sich bei den WGC Bridgestone Invitational in Akron gegen seine beiden direkten Konkurrenten, Phil Mickelsonn und Lee Westwood erfolgreich durchsetzte. Er gewann nach einer 68er Runde dieses Turnier und damit seinen ersten Titel für dieses Jahr. Im Gegensatz zu 2004, als er über die Saison verteilt gleich neun Mal einen ersten Platz feiern durfte, ist das natürlich ein Rückschritt, aber er ist sehr zufrieden und stolz auf seine Leistung. Ein Sieg auf einem so schwierigen Platz wie hier, immerhin zählt er zu den schwersten vier Plätzen der PGA Tour, kann sich auf jeden Fall sehen lassen Und auch die Titel der WGC Turniere sind sehr begehrt. Doch schon von Anfang an zeigte Vijay Singh hier eine starke Form und konnte seine Runden mit 67, 66, 69 und zum Schluß noch 68 Schlägen beenden und spielte damit 10 unter Par. Ein überaus konstantes und ausgezeichnetes Ergebnis. Auf den zweiten Platz konnte sich Stuart Appleby mit einer finalen 68er Runde spielen. Er teilt diesen zweiten Platz mit Lee Westwood, der noch am Vortag auf dem geteilten ersten Platz gelegen hatte, mit seiner 69er Runde vom letzten Tag jedoch nur den zweiten Platz ins Ziel bringen konnte. Dennoch ein beachtliches Ergebnis und ein schöner Erfolg für den Europäer. Den vierten Platz teilen sich Retief Goosen und Phil Mickelson. Phil Mickelson ist ebenfalls vom ersten Platz weg in diese letzte Runde gestartet, konnte seinen Platz jedoch leider nicht ganz verteidigen, denn ihm gelang nur eine Par-Runde an diesem letzten Tag, womit er letzten Endes bei acht unter Par lag. Sechster wurden Peter Lonard mit einer starken 66er Runde und Darren Clark, der eine 67er Runde zeigen konnte. Beiden stand auch lange die Möglichkeit auf den Sieg offen, doch die Favoriten versagten nicht und so reichte es nur für einen sechsten Platz. Eine ausgezeichnete Runde zeigte hier am letzten Tag Paul Casey. Er benötigte hier nur 65 Schläge für seine letzte Runde, eines der besten Ergebnisse des Turniers. Damit konnte er sich noch auf den achten Platz nach vorne spielen. Ein ebenso schönes Spiel gelang dem Deutschen Martin Kaymer. Sein großes Glück war es, dass bei diesem Turnier alle bis zum Schluß mit dabei sind, sonst wäre er bereits nach seinen ersten beiden Runden mit 72 und 79 Schlägen am Cut gescheitert. So konnte er jedoch bereits in der dritten Runde zeigen, was in ihm steckt, denn es gelang ihm eine 68er Runde. Diese gute Leistung bestätigte der junge Spieler hier am Finaltag erneut mit einer 70er Runde. Dennoch reichte es am Schluß nur für den 68sten Platz, aber Martin Kaymer ist auf seine beiden letzten Runden sehr stolz.

WGC-Bridgestone Invitational 31.07.08 – 03.08.08 Total
1 Vijay Singh 67 66 69 68 270
2 Lee Westwood 70 65 67 69 271
Stuart Appleby 70 66 67 68 271
4 Phil Mickelson 68 66 68 70 272
Retief Goosen 66 71 68 67 272
5 Darren Clarke 70 71 65 67 273
Peter Lonard 69 66 72 66 273
7 Paul Casey 70 71 68 65 274
D.J. Trahan 69 67 70 68 274
9 Hunter Mahan 71 66 70 68 275
Miguel Angel Jimenez 70 66 70 69 275

McLachlins erster Sieg

Parker McLachlin lässt sich seinen Sieg nicht mehr nehmen. Zwar spielte der Hawaiianer an diesem letzten Tag eine eher schwache Runde, aber da seine Verfolger diesen Umstand nicht zu nutzen wussten, gewann er klar mit sieben Schlägen Vorsprung. Ein Ergebnis, was man in der letzten Zeit eher selten gesehen hat. Das letzte Mal gelang es Tiger Woods ein Turnier mit einem derartig großen Vorsprung vor dem Zweitplazierten zu gewinnen. Er gewann die Buick Invitational im Frühjahr dieser Saison mit ganzen acht Schlägen Vorsprung. Parker McLachlin konnte seine Finalrunde mit 74 Schlägen beenden, seine schlechteste Runde auf diesem Turnier. Dennoch reichte es weit zum Sieg. Mit diesem Erfolg hat er sich auch gleichzeitig die Tourkarte für die nächsten beiden Jahre erspielt. Aber am Sonntag steckte generell der Wurm drin in diesem Turnier. Bei einem Par 72 Kurs lag am Sonntag das Durchschnittsergebnis bei über Par. Allerdings gab es auch einige, die sich diesem Trend nicht anpassten. So spielte Martin Laird fünf Birdies am Stück und konnte seine Runde mit 66 Schlägen beenden. Deutschland war in den beiden letzten Tagen nicht mehr vertreten, da der einzige an diesem Turnier teilnehmende Deurtsche, Alex Cejka, den Cut nach den ersten beiden Tagen verpasst hatte.

Legends Reno-Tahoe Open 31.07.2008-03.08.2008 Total
1 Parker McLachlin 68 62 66 74 270
2 Brian Davis 67 67 68 75 277
John Rollins 70 66 70 71 277
4 Ryan Palmer 71 66 71 70 278
Eric Axley 72 66 71 69 278
Martin Laird 73 70 69 66 278
Harrison Frazar 67 68 74 69 278
8 John Merrick 67 67 73 72 279
Jason Gore 68 70 70 71 279
Mark Wilson 74 67 71 67 279

Kommentare sind geschlossen.