Spannendes Turnier-Wochenende in Sawgrass

Mickelson vs. Woods – noch herrscht Gleichstand

Die Players Championship in Sawgrass/Florida verspricht spannende Stunden an diesem Wochenende. Nach gestern, dem Auftakt des Turniers, sind noch alle Chancen auf den Sieg offen. Martin Kaymer nutzt die Players Championship um nach seiner Verletzungspause wieder in der Profiklasse durchzustarten. Seine Platte im Fuß ist zwar weg, dafür sind Probleme am Tee da. Wie bei den Masters in Augusta vor einem Monat hat Kaymer wieder mit Schwierigkeiten am Abschlag der Auftaktrunde zu kämpfen. In Sachen Genauigkeit und Länge konnte der deutsche Golfprofi nicht unter den ersten 100 Platzierungen landen. Doch mit einem starken Spiel mit den Eisen und einer überdurchschnittlichen Leistung auf den Grüns konnte er seine Defizite vom Abschlag fast wettmachen und somit einen positiven Eindruck nach seiner verletzungsbedingten Pause vermitteln. Mit vier Schlägen Rückstand auf die Spitze belegt er einen geteilten 37. Platz und hat durchaus noch alle Chancen. Noch besser verlief die erste Runde in Sawgrass für Alex Cejka, der im Vorjahr als Führender auf die Finalrunde ging und letztendlich Neunter wurde. In diesem Jahr liegt er nach dem Donnerstag auf einem geteilten 21. Rang. Den erste Platz belegen mit sechs unter Par Robert Allenby und J.B. Holmes. Im Vergleich zur letzten Woche beim Turnier in Quail Hollow konnte sich Tiger Woods deutlich verbessern. Zwar gab es einige weit verschlagene und sehr schlecht getroffene Bälle, doch ähnlich wie bei den Masters folgten auf verherende Schläge wahre Glanzstücke und so rettete ihn sein Ausnahmetalent mit einer soliden 70 auf Rang 37. Somit steht es im Duell Mickelson – Woods bei Gleichstand. Denn auch Mickelson spielte eine 70er Runde und teilt sich ausgerechnet mit seinem schärfsten Kontrahenten diese mittelmäßige Platzierung. Wenn Mickelson Woods vom ersten Platz der Weltrangliste stoßen will, muss er die Players Championship gewinnen und Woods darf nicht unter die ersten fünf kommen.

Dreifache Führung und schlechte Bedingungen bei deutschen Amateurmeisterschaften

Die erste Runde der deutschen Amateurmeisterschaften ist gespielt und die Führung teilen sich Marion Duvernay, Roberta Röller und Liebelei Lawrence mit 71 Schlägen. Die Teamwertung führt Frankreich vor Finnland, Schweiz und Deutschland an.

Der erste Tag der Meisterschaft wurde durch Dauerregen und schwierigen Bedingungen eine echte Herausforderung für alle Spielerinnen auf dem Golfplatz des Düsseldorfer Golfclubs. Nach den ersten neun Löchern des gestrigen Auftaktes setzten starke Regenschauer ein. Erst gegen 13:00 Uhr, passend zum Start der Toppartien, liesen diese etwas nach. Doch die Pause war nur von kurzer Dauer und das Greenkeeping-Team des Golfclub Düsseldorf war sehr beschäftigt um den Platz spielbar zu halten. Die beste Spielerin aus deutscher Sicht war Roberta Röller, die bereits bei der Matchball Trophy auch sich aufmerksam machte und nun sich nun die vorläufige Führung teilt.

Am Freitag starten die Spielerinnen in umgedrehter Reihenfolge. Leider sind die Wetterprognosen noch schlechter als für Donnerstag.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.